Meeresklänge und Spaghetti

Voller Erwartung drängten sich am Donnerstag, den 17.11.2016 sämtliche Schülerinnen und Schüler der Auentalschule sowie zahlreiche Kinder aus den drei Owinger Kindergärten in die große Sporthalle, die sich mal wieder in eine Bühne für Musik und Theater verwandelte.

Unter großem Beifall kam eine Auswahlbesetzung der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz in die Halle. Einige Streicher, ein wenig Holz und Blech, ein Klavier und zu guter Letzt ein großes Schlagzeug mit allerlei Geräuschpotential war dieses Mal vertreten.
Die allseits bekannte Geschichte von Pinocchio, der kleinen lustigen Holzpuppe stand diesmal auf dem Programm. Der Schweizer Martin Baerenz hat zu einem Text von Herbert Feuerstein eine lautmalerische Musik komponiert, die die Zuhörer nicht nur in Spannung oder Heiterkeit versetzt, sondern auch in die hohen Lüfte oder die Tiefen des Ozeans entführt. So konnten die jungen Zuhörer die Vielfalt eines Orchesters erleben, das stets passend zum erzählten Inhalt in der Lage war genau diesen auszudrücken, eine wachsende oder schrumpfende Nase, einen niesenden Wal oder eine glitzernde gute Fee.
Die Schauspielerin Ilona Christina Schulz nahm mit ihrem lebendigen Erzählstil und in mitreißender Art und Weise besonders die jüngeren Zuhörer ganz in ihren Bann. Sie fieberten mit Pinocchio, wenn er mal wieder in die Fänge von Fuchs und Katze geraten war oder sie konnten schon nach kurzer Zeit an der Stimme und der Melodie des Orchesters erkennen  wer in der Geschichte agierte. Eine erste Entdeckung im Umgang mit Programmmusik.
Ausgestattet mit einigen wenigen Requisiten wie z.B. einer Sonnenbrille für die Grille, einem silbernen Hut für die gute Fee oder einem Holzstück des Holzschnitzers Gepetto, fühlte man sich gleich am Anfang angesichts der Spaghetti essenden Erzählerin nach Süditalien versetzt.
In die kurzweilige musikalische Reise unter der Leitung von Eldar Saparayev wurden auch die Kinder immer wieder mit einem stets wiederkehrenden Rap zwischen den Abenteuern und einigen Bewegungssequenzen mit einbezogen. So war denn auch das eine ganze Stunde dauernde Konzert im Nu verflogen.
In diesem Sinne freut sich die Auentalschule schon auf das nächste Programm.

weitere Bilder

Zugriffe: 2710