Das Fischmobil am „Andele“

In der letzten Woche brachen die Zweitklässler der Auentalschule mit ihren Lehrerinnen Frau Kramm und Frau Pegels und einigen Eltern der Klassen zum Andelshofer Weiher auf. Dort warteten schon Herr Christian Amann vom Anglerverein am Andele sowie Anna Dewert vom Landesfischereiverband auf die kleinen Naturforscher. Gleich zu Beginn erwartete die mit Gummistiefeln, Lupen und  Ferngläsern ausgestattete Gruppe eine seltene Begegnung. Eines der kleinen  Schleiereulenkinder konnte zum Greifen nahe angeschaut und bestaunt werden. Dann marschierte die erste Gruppe mit Anna zum See hinunter. Das Wasser  und seine Lebewesen wurden mit Kescher und Mikroskop erkundet und untersucht.

Dazu mussten alle in den See steigen und so mancher Gummistiefel lief voll Wasser. Bei den Temperaturen aber eine willkommene Abkühlung.

Währenddessen stand Herr Amann Rede und Antwort zu allen Fragen rund um den Fisch, erzählte spannende Angelgeschichten vom Andele und machte auf so manchen Naturschutzgedanken aufmerksam oder verriet, wo sich die beiden Eidechsen am liebsten aufhielten. Sie wurden sofort entdeckt. Aber auch Kräuter und ihre heilende Wirkung wurden gefunden und beschnuppert. So lernten die Kinder von der wilden Möhre, dem Geheimnis der Brennnesseln und dem Spitzwegerich, der bei Bienen- und Wespenstichen hilft.  Dummerweise wurde noch ein Wespennest aufgescheucht und die wohltuende Wirkung des Spitzwegerichs konnte gleich ausprobiert werden. Der Ausflug endete mit einem gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen, das die Eltern brachten. Herzlichen Dank!

Ein großer Dank gilt Herrn Amann und dem Angelverein, sowie dem Landesfischereiverband, die mit diesem Projekt den Kindern ein beeindruckendes Naturerlebnis vermitteln und Zusammenhänge des Naturkreislaufes erfahrbar machen.

Die Kinder waren allesamt begeistert und so mancher hat vielleicht den Angelsport entdeckt.

--> weitere Fotos

Zugriffe: 2370